Die icraft GmbH und Claus Moldenhauer werden gemeinsam die digitale Transformation im Gesundheitswesen antreiben. Ab 1. September 2016 ist Claus Moldenhauer, einer der renommiertesten Manager der deutschen Krankenversicherungsbranche, als Senior Advisor für die icraft GmbH tätig. Die Unternehmensberatung, die durch Fach- und Methodenwissen seit Jahren in der Gesundheitsbranche gefragt ist, stärkt damit ihre Kompetenz für strategische Projekte auf nationaler und internationaler Ebene. >> weiterlesen »

Seit 2009 schreiben die Redaktionen der gesundheits- und sozialpolitischen Hintergrunddienste „dfg – Dienst für Gesellschaftspolitik“ und „A+S aktuell – Ambulant und Stationär aktuell“ sowie die MC.B Verlag GmbH den Branchenpreis dfg-Award für das Gesundheitswesen aus. In Branchenkreisen wird dieser Preis mittlerweile als Gesundheits-Oscar bezeichnet.

Auf der gestrigen Gala im Grand Elysee Hotel in Hamburg wurden die diesjährigen Preise des dfg-Awards verliehen.

Wir freuen uns ganz besonders über den Preis für das Deutsche Kinderschmerzzentrum in Datteln, das für seine Idee und Umsetzung der erfolgreichen Positionierung eines spezialisierten, pädiatrischen Therapiezentrums in Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit geehrt wurde.

>> weiterlesen »

Abseits des tagtäglichen Beratungsgeschäfts haben wir uns mit einem etwas anderen Projekt beschäftigt – dem Projekt Büroumzug! Es war klar, dass wir der Hansestadt Hamburg treu bleiben, auch wenn der Immobilienmarkt hier alles andere als einfach ist.

Das icraft-Team ist sehr glücklich, dass wir unseren neuen Firmensitz nach einer ausgiebigen Suche in einer typisch Hamburger Jugendstilvilla gefunden haben. Der Weg vom Neuen Wall nach Harvestehude ist nicht weit doch die Veränderung ist groß. Von einem modernen Bürokomplex, zog es uns in einen Altbau mit dem unverkennbaren Charme des 20. Jahrhunderts.

>> weiterlesen »

einsnull – das Kundenjournal der BITMARCK – hat in seiner Ausgabe 03/15 Dr. Heiko Hamann zum Thema Prozessmanagement interviewt. Lesen Sie das Interview hier online:

Prozessmanagement und mehr

oder laden Sie die Ausgabe der einsnull zum offline Lesen als PDF-Datei.

Die BKK Akzo Nobel, Bayern, arbeitet ab sofort produktiv mit der von der BITMARCK-Unternehmensgruppe und icraft entwickelten GKV-Modellkasse. Nach einer mehrwöchigen Pilotphase hat die Betriebskrankenkasse, die in diesem Rahmen speziell erstellte Datenbank mit den individuellen Kassenprozessen in den Linienbetrieb übernommen. Durch den zusätzlichen lesenden Zugriff auf die GKV-Modellkasse können die individuellen Prozesse der Krankenkasse jederzeit mit den Prozessen in der Modellkasse verglichen werden.

>> weiterlesen »

Im November findet der diesjährige Kundentag der BITMARCK in Essen statt. Natürlich ist die icraft als Partner wieder mit dabei!

Mit Prozessmanagement|ng hat icraft in Zusammenarbeit mit der BITMARCK die Modellkasse entwickelt, welche die Prozesse im Gesamtzusammenhang der Unternehmensarchitektur greifbar und optimierbar macht. Diese umfasst die allgemein gültigen Geschäftsprozesse einer gesetzlichen Krankenversicherung. Als „Lernendes System“ werden die Prozesse der Modellkasse und die darin verknüpften Informationen und Attribute an die sich ändernden Gegebenheiten angepasst, z.B. bei Gesetzesänderungen. Durch regelmäßige Relase-Updates werden diese Informationen in die Datenbanken eingespielt. Individuelle Datenbanken ermöglichen es, zusätzlich kassenspezifische Prozesse aufzunehmen und die Modellkassenprozesse abweichenden Anforderungen anzupassen. >> weiterlesen »

Digitalisierung ist ein Trend, der in nahezu alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft wirkt. Sie betrifft auch die Gesundheitsbranche und die individuelle Gesundheit von Patienten und Versicherten. Grund genug, für über 300 Experten aus Gesundheit, Politik und IT, am 2. September 2015 auf dem TK-Zukunftskongress in Berlin Fragen, Risiken und Chancen der Digitalisierung im Kontext der Gesundheit zu diskutieren.

Wie gut sind Versicherte und Krankenkassen, Ärzte und andere Leistungserbringer auf diese Entwicklung vorbereitet? Wird Deutschland im internationalen Vergleich von digitalen Geschäftsmodellen überholt, während wir noch über den Datenschutz diskutieren? Wo liegt der Grenznutzen des Datenschutzes? Wer kann was mit den Daten anfangen? >> weiterlesen »

Ob Krankenkassen, Krankenhäuser, Behörden oder Kunden: der digitale Wandel erfasst nahezu alle Bereiche der Gesundheitsbranche und zwingt die Akteure zum Umdenken. Für Krankenkassen gilt: Wer digitalen strukturellen Wandel nicht selbst aktiv vorantreibt, wird sehr wahrscheinlich seine Wettbewerbsfähigkeit einbüßen. Deutlich wird dies an der eklatanten Marktbereinigung von über 90%, die sich durch die seit 1970 stark dezimierende Anzahl der gesetzlichen Krankenversicherungen abzeichnet. Nach etlichen Fusionen, Übernahmen und Insolvenzen bestehen von einst über 1.800 Krankenkassen heute nur noch 124. Doch wie können Krankenversicherungen dieser Entwicklung pro-aktiv begegnen und welche Rolle nehmen digitale Technologien dabei ein? >> weiterlesen »

Change Management scheint das Wundermittel zu sein, wenn es um Veränderungen geht. Spricht man in der Praxis mit Projektverantwortlichen, dann erhält man zum guten Vorsatz Change Management fast immer ein Nicken, findet in der Projektumsetzung dann aber allenfalls isolierte Kommunikationsmaßnahmen oder „bunte Bilder“. Eine solche Umsetzung wird dem Change Management sicher nicht gerecht. Aber wozu braucht es überhaupt Change Management?

Das lässt sich am Beispiel der Gesetzlichen Krankenversicherung zeigen, denn diese müssen sich ständig mit Veränderungsprozessen beschäftigen: >> weiterlesen »

Am 31. Dezember 2014 fand die traditionelle Jahresschlussveranstaltung der „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns e.V.“ (VEEK) in Hamburg statt. Präses Fritz Horst Melsheimer forderte Reformen des Umwelt- und Planungsrechts und räumte der Lösung der Verkehrsprobleme absolute Priorität ein. Der Bericht über die wirtschaftliche Gesamtsituation, den der Kammer-Präses mit seiner Jahresabschlussrede gibt, existiert in dieser Form seit 1821.

Die Wurzeln der VEEK reichen weit zurück in das 16. Jahrhundert. 1517 schlossen sich erstmals Seehandel betreibende Kaufleute zusammen. Im 17. Jahrhundert entstand der Begriff des „Ehrbaren Kaufmanns“ welcher heute in Form der „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V.“ (VEEK) fortbesteht. Als Mitglied des VEEK orienteirt sich die icraft an weltoffenen und freiheitlichen Werten. >> weiterlesen »